Dremmens Ü 32 zum dritten Mal in Folge Mittelrheinmeister

Dremmens Ü 32 zum dritten Mal in Folge Mittelrheinmeister

Heinsberger Mannschaften bestimmen den Wettbewerb des FVM

Der Fußball-Verband Mittelrhein richtete die Verbandsmeisterschaften der Ü 32 und der Ü 50 Mannschaften erneut in Niederkassel-Mondorf aus. Als Titelverteidiger war TuS Rheinland Dremmen und als amtierender Kreismeister war FC Randerath-Porselen angereist.

Dremmen begann stark mit einem 5:0 gegen Grün-Weiß Brauweiler, die immer ein ernst zu nehmender Gegner waren. Kai Jöris 2x, Arian Berkigt, John Perbaums und Mirco Dreßler teilten sich die Tore. Im nächsten Spiel war Cro Sokoli aus Aachen der Gegner. In einem Spiel auf Augenhöhe reichte das Tor von Kai Jöris zum Sieg. Im Spiel um den Gruppensieg traf man auf SF Troisdorf. Das 0:0 reichte aus, um im Halbfinale nicht gegen den Nachbarn RaPo antreten zu müssen.

Der Gruppenerste der anderen Gruppe war Fortuna Bonn. Doch jetzt drehten die Schützlinge von Juppi Corsten erstmals so richtig auf. 5:1 war das Endergebnis, mit dem sich die Bonner noch gut aus der Affäre ziehen konnten. 2x Micro Dreßler, Arina Berkigt, John Perbaums und Marcel Holterbosch trafen für den TuS.

In der anderen Gruppe taten es die Randerath-Porselen dem Nachbarn gleich und legten ebenfalls mit 5:0 los. Sofiane Taffar, Daniel Haletzki, 2x Sven Regn sowie Michael Kohlwey waren die Torschützen gegen SV Rinnen. Danach traf man auf einen gleichwertigen Gegner. Borussia Lindenthal-Hohenlind aus dem Kreis Köln wehte sich nach Kräften. RaPo führte schon mit 3:0 als der Gegner aufholte. Wiederum 2x Sven Regn, Michael Kohlwey und Daniel Haletzki trafen zum 4:3 Endstand. Und auch hier gab es im letzten Gruppenspiel ein 0:0 gegen Fortuna Bonn. Die starken Troisdorfer waren im Halbfinale beinahe der Stolperstein. Bei 80:20 Ballbesitz war RaPo nur gelegentlich vor dem gegnerischen Tor. Ein Konter reichte aus; Daniel Haletzki bezwang den Keeper. Danach hielt die Abwehr dem Druck stand und das Traumendspiel zweier Heinsberger Mannschaften war erreicht.

Im Endspiel, das vom Aachener Schiedsrichter Nikolaus André souverän geleitet wurde, begann Dremmen erneut mit Hochdruck und führte schnell mit 2:0 durch Dreßler und Berkigt. Dann nahm auch RaPo Fahrt auf. Ein Abwehrspieler verletzte sich ohne Fremdeinwirkung; Holger Schubert hätte alleine aufs Tor zulaufen können, doch er blieb stehen, damit man sich um den verletzten Dremmener kümmern konnte. Fair geht vor – auch in einem Endspiel. Dreßler, Holterbosch und Klaus Dohmen schraubten das Ergebnis hoch, ehe Daniel Haletzki gegen seinen früheren Klub den verdienten Ehrentreffer erzielen konnte.

Die vom neuen Vorsitzenden des Verbandsausschusses, Helmut Waldhaus aus Wegberg, vorgenommene Siegerehrung warn dann eine Heinsberger Jubeltour. FC Randerath-Porselen Zweiter und TuS Rheinland Dremmen Erster die der FVM-Meisterschaft- das gab es noch nie. Zur Belohnung werden beide Mannschaften am 31.August zu den Westdeutschen Meisterschaften nach Duisburg reisen.

Nach oben scrollen